„Flucht und Migration – schaffen wir das? Zwischen Ärger und Zuversicht“

Einer der bekanntesten österreichischen Theologieprofessoren, der em. Univ.-Prof. Dr. Paul M. Zulehner, kommt am Montag, 9. Jänner 2017 um 19:30 in die HTL Braunau und stellt seine Überlegungen zu diesem Thema vor. Er hat sich in seinem Buch “Entängstigt euch. Die Flüchtlinge und das christliche Abendland” intensiv mit der sogenannten Flüchtlingskrise beschäftigt.

Paul Michael Zulehner ist österreichischer Theologe und katholischer Priester. Der seit 2008 emeritierte Universitätsprofessor gehört zu den bekanntesten Religionssoziologen Europas. Er hat Theologie und Philosophie in Innsbruck, Wien und München studiert, sich intensiv mit religions- und kirchensoziologischen Fragestellungen beschäftigt und war fast 25 Jahre als Professor für Pastoraltheologie an der Uni Wien tätig, wo er sich unter anderem mit den Themen Jugendwerte, Männerforschung und Sinnfrage in der Gesellschaft beschäftigte.

„Die vielen schutzsuchenden Menschen, Kinder, Frauen, Alte, Männer aus Afghanistan, Syrien, dem Irak, aus Afrika lösen unterschiedliche Gefühle in unseren europäischen Bevölkerungen aus: Ärger, Sorge und Zuversicht. Wie kommt es aber dazu? Welche Rolle spielen Ängste? Leben wir in einer Angstgesellschaft? Wer Angst hat, neigt zum Ärger und damit zur Abwehr. Wer Zuversicht fühlt, tendiert zum Einsatz. Wie aber könnte es geschehen, dass die Angst kleiner und die Fähigkeit zur Solidarität größer wird?“ – zu fasst Prof. Zulehner seinen Zugang zu diesem Thema zusammen. In seinem Buch „Entängstigt euch. Die Flüchtlinge und das christliche Abendland“, dem eine Online-Umfrage zugrunde liegt, an der sich nahezu 3000 Personen beteiligt haben, lässt er viele unterschiedliche Meinungen zu Wort kommen und legt seine Sicht der Dinge dar.

Zulehner hält nichts von einer Politik, „die mit unchristlichen Mitteln das christliche Abendland retten will“. So ein Vorgehen führt lediglich zu einer schädlichen Verfälschung des Christentums. „Wer das christliche Abendland mit unchristlichen Mitteln zu retten versucht, wird seinen Untergang beschleunigen“. Die Vorstellung ein christliches Abendland zu retten, geht vollkommen an der unumkehrbaren kulturellen und religiösen Vielfalt vorbei. Zentral im Umgang mit der sogenannten Flüchtlingsfrage sei es, so Zulehner, das Christliche im Abendland zu retten und einen solidarischen und barmherzigen Umgang mit allen Menschen in Not zu pflegen. 

Die Veranstaltung am Montag, 9. Jänner findet um 19:30 in der Aula der HTL Braunau statt. Der Eintritt beträgt 7,00 Euro für Einkommensbezieher, Personen ohne Einkommen haben freien Eintritt. Das Lern- und Informationszentrum der HLW und der HTL Braunau, die Initiative Eine Welt Braunau, der Treffpunkt mensch & arbeit Braunau sowie das Kath. Bildungswerk laden herzlich zu dieser Veranstaltung ein.

Autor: Liz-Redaktion